Winterdepression oder Winterblues? Woran liegt es?

13.11.2020
Herbst-Nebel
Weiterempfehlen
Kategorie:

Wenn die dunkle Jahreszeit anbricht, rutscht bei vielen Menschen die Stimmung in den Keller. Wir haben weniger Tageslicht, dadurch kann es zu einer sehr bedrückten Laune kommen, unser gesamtes Energielevel kann absinken, wir sind mehr müde und möchten einfach viel mehr schlafen, der Appetit nimmt zu, weil wir innerliche Wärme brauchen.

 

Untersuchungen haben ergeben, dass uns tatsächlich das Tageslicht fehlt, was sich wiederum negativ auf unser gesamtes Hormonsystem auswirken kann, es wird z. b. mehr Melatonin im Körper gebildet, unser sogenanntes Schlafhormon.

 

In diesem Winter kommt noch die soziale Isolation dazu, was die Depression durchaus noch verstärken kann.

6 Tipps, um mit der Winterdepression besser umgehen zu können!

 

1. Vitamin D - Unser vielgeschätztes Sonnenhormon

Da Vitamin D nur in den Monaten von März - Oktober gebildet wird, und das auch nur in der Zeit vom späten Vormittag bis frühen Nachmittag, wo wir alle im Büro oder in der Arbeit sind, hat der größte Teil der Bevölkerung einen massiven Vitamin D Mangel. Durch die Zufuhr eines hochwertigen Vitamin D Präparat kann sich die Stimmung enorm aufhellen.

Ich empfehle meinen Patienten immer, ihren Vitamin D Spiegel im Vorfeld messen zu lassen, dass die Dosierung optimal angepasst werden kann.

Vit_D

Vitamin-D Beratung

Ich empfehle meinen Patienten immer, ihren Vitamin D Spiegel im Vorfeld messen zu lassen, dass die Dosierung optimal angepasst werden kann.

 

Termin buchen

 

 

2. Bewegung an der frischen Luft

Gerade, wenn wir uns lustlos und ausgelaugt fühlen, ist es so wichtig, unseren inneren "Schweinehund" zu überwinden und an die frische Luft zu gehen. Ein flotter Spaziergang, Walken, Joggen usw. weckt neue Lebensgeister in uns, stärkt zudem noch unser Immunsystem und trägt absolut zu einer besseren Laune ein.

 

3. Ätherische Öle

Ätherische Öle sind wunderbare Stimmungsaufheller und in meiner Arbeit nicht mehr wegzudenken. Hier möchte ich nur ein paar Öle nennen, die für mich perfekt in diese Jahreszeit passen.

Orange: Dieses Öl weckt die Lebensfreude in uns und schenkt uns sofort gute Laune. Der Duft nach frischen Orangen stimmt uns positiv, macht uns glücklich und gelassen.


Bergamotte: Dieses fruchtige und zugleich herbe Öl gleicht Stimmungsschwankungen aus und lässt uns emotional ausgeglichen sein. Es wirkt wie ein Schutzschild in den dunklen Tagen und schenkt uns ganz viel Leichtigkeit

Mandarine: Der fruchtige, süße und sonnige Geruch der uns sofort an die Weihnachtszeit erinnert, wirkt entspannend und entkrampfend.


Lemongras: Diese Öl duftet so herrlich nach frischen Zitronen, dass wir uns gleich geborgen fühlen, es vertreibt die Lustlosigkeit und wirkt enorm positiv auf unseren Geist und unsere Seele ein.

Grapefruit: Es duftet so frisch und vollmundig, dass es uns gleich ein Lächeln in unser Gesicht zaubert, hebt die Stimmung und wirkt sehr positiv auf unsere Psyche ein.

Es gibt natürlich weitere, wundervolle Öle die sich positiv auf unsere Stimmung auswirken. Manche Firmen haben spezielle Duftmischungen in ihrem Sortiment, die man sehr gut in dieser Jahreszeit einsetzen kann. Wichtig bei den ätherischen Ölen ist die 100% ige Qualität.

4. Lichttherapie

Für den Hausgebrauch gibt es heute schon wundervolle Geräte, wo man sich mit guten Lichtquellen versorgen kann. Das sind die sogenannten Lichtduschen oder Tageslichtlampen.

Am besten kann man diese Lichtquellen am Morgen einsetzen, da es den Melatoninabbau fördert. Ich biete in meiner Praxis auch die Lichttherapie mit an. Am besten vereinbaren Sie gleich einen Termin.

 

Termin anfragen

Lichttherapie

 

5. Ernährung

Auch wenn wir im Winter das Gefühl haben, dass wir mehr essen müssten, ist es auf jeden Fall sinnvoll, weiter auf eine gesunde Ernährung zu achten. Da wir in der Zwischenzeit gelernt haben, uns regional und saisonal zu ernähren, können wir dasgute Wintergemüse in vollen Zügen genießen. Von zu viel Zucker, Süßigkeiten und weißem Mehl sollte man natürlich weiterhin die Finger davonlassen.


Wenn es was Süßes sein muss, kann man auch mal zu einem kleineren Stück Zartbitterschokolade greifen, weil in der Schokolade unser vielgeschätztes Serotonin vorhanden ist.

6. Soziale Kontakte

Da wir als Menschen soziale Wesen sind, können wir es nur schwer ohne die mitmenschlichen Kontakte aushalten. Und besondere Zeiten erfordern auch immer besondere Möglichkeiten.


Nahe Kontakte sind im Moment nicht möglich, also müssen wir uns was anderes ein-fallen lassen. Vernetzt Euch über die modernen Medien, wo ihr Euch wenigsten über
den Bildschirm sehen könnten, telefoniert zusammen, schreibt vielleicht mal wieder einen Brief usw.

Und vergesst bitte die Menschen nicht, die jetzt ganz alleine sind und wirklich Hilfe brauchen. Vielleicht könnt ihr für die Einkaufen, mit ihnen spazieren gehen usw.
Denn nichts erfüllt uns so sehr, als füreinander da zu sein. Lasst uns den Sinn für die Gemeinschaft wiederentdecken. Das kann so manche finsteren Gedanken vertreiben.

Das waren nur ein paar Anregungen von meiner Seite, um gut durch die dunkle Jahreszeit zu kommen.

Für weitere Hilfe biete ich gerne die Arbeit in meiner Praxis an. Vor allem erstelle ich die unterschiedlichsten Laborprofile, wie z. B. Vitamin D, Mikronährstoffe usw.